FANDOM


Vermächtnis & Nummer 5 Wo war Liona? Beide liefen weiter durch das Dorf und stellten fest, dass sie keiner Menschenseele begegneten, weder Feinden noch Einwohnern des Dorfes. Sie hielten inne sie eine weitere Explosion hörten, die ganz in ihrer Nähe war. Als sie dort angekommen waren, sahen sie mehr oder weniger mit an wie Liona sich gegen mindestens 10 Feinde behauptete. Gut behauptete um genau zu sein. Lipi und L hatten Liona bisher noch keine richtigen Jutsus anwenden sehen, aber was hier geschieh erstaunte sie trotzdem: Liona benutzte Fuuton-Künste gewaltigen Ausmaßes mit denen sie die Kusanins im Nu verschwinden ließ. Der eine wurde mit Fuuton: Atsugai in Luft aufgelöst, der andere mit Ookamaitachi hoch in die Baumwipfel katapultiert und wieder zwei andere sind mit Fuuton: Shinkuuha einfach weggeweht. Bei der Ausführung des letzten Jutsus schmerzte Lipis Sharingan aus unerklärlichen Gründen kurz auf. Nachdem Liona mit ihren Gegnern fertig war, kam sie herüber und fragte wie das neue Auge sich anfühlte. Ehe Lipi antworten konnte, tauchte vor ihnen eine Gestalt auf. Sie tauchte so schnell auf, das alle drei sich erschraken und zusammenfuhren. Plötzlich war alles voller Rauch. Vor ihnen stand ein Mann mittleren Alters, mit einer roten Rüstung und einer Art Gefäß auf dem Rücken, aus welchem Rauch austritt. Laut seines Stirnbandes war er aus Iwagakure. Wer war er?.

Auf die Frage, wen sie vor sich hätten, bekamen sie keine Antwort. Der Fremde nahm etwas Abstand schloss ein Fingerzeichen, richtete es auf die drei und rief mit einer dunklen Stimme Juton: Howaito Ranchà ein. Lipi, L und Liona machten sich kampfbereit, während eine rauchige Masse auf sie zukam. In der Sicht eingeschränkt versuchten sie, sich nicht gegenseitig aus den Augen zu verlieren. Liona versuchte mit Fuuton: Reppushou freie Sicht zu bekommen, doch der Rauch blieb da wo er war. Warum griff der Fremde sie an, war die Frage. Eigendlich war es ihnen egal, sie mussten das wehrlose Dorf vor allen Angreifern befreien. Lipi hatte vorhin mit seinem Meiton L ferngehalten, warum sollte das nicht auch mit Rauch, also Chakra gehen? Er rief sich die Kunst von eben in den Sinn, rief aber stattdessen mit ausgestreckter Hand Meiton: Kyuuketsukou. Das Siegel fing augenblicklich an zu Leuchten und das Rauch verschwand wie in einem Staubsauger darin. Ein Gefühl der Kraft umgab Lipi. Um von dem Fremden nicht unterbrochen zu werden, beschwor L eine kleine Version von Kuchiyose: Rashoumon herauf. Unwissend das er die Kunst aufgenommen und auch selber verwenden konnte, standen sie sich nun 1 vs. 3 gegenüber.